Politik ist Partner der regionalen Wirtschaft - SPD-Kreisvorstand besichtigt Deharde in Varel

 
 

Varel - gemeinsam mit der SPD-Bundestagskandidatin Siemtje Möller besuchten der SPD-Kreisvorstand, Landrat Sven Ambrosy und die Kreistagsfraktionsvorsitzende Ulrike Schlieper die Firma Deharde in Varel.

 

Als einen „wirtschaftliche Perle erster Güte“ bezeichnete Ambrosy die Spezialfirma, die sich in den letzten Jahren vermehrt auf die Zulieferung von Komponenten für den Flugzeugbau konzentriert hat. „Mit unserer Strategie hohe Qualität und maximale Präzision bei den Bauteilen sicherzustellen, konnte unser Unternehmen am Vareler Hafen in den letzten Jahren gut und stetig weiter wachsen“, so Geschäftsführer Marc Brestrich gegenüber dem friesischen SPD-Vorstand. Aktuell beschäftigt Deharde rund 380 Mitarbeiter und hat seit 2007 mehr als 22 Millionen Euro investiert. SPD-Bundestagskandidatin Siemtje Möller zeigte sich besonders beeindruckt vom Weitblick und der Flexibilität des Unternehmens.

 

Die vorhandenen Spezialwerkzeuge und der hochmoderne Standort mit Zerspanung und Fertigung biete weiterhin großes Potential für zukünftige Aufträge. Auch im Bereich der Logistik habe sich das Unternehmen zukunftsweisen entwickelt. Dies sichere langfristig gute Arbeitsplätze in der Region, so Möller weiter. Die Politik sieht die Kandidatin dabei als engen Partner der regionalen Wirtschaft. Das betonte auch Sven Ambrosy, der auf den von Landkreis Friesland und der Stadt Varel gemeinsam finanzierten Bau der neuen Kaianlage des Zweckverbandes Vareler Hafen hinwies. Der Landrat betonte, dass diese Kooperation des Kreises und der Stadt dafür sorge, dass die Unternehmen dort optimale Bedingungen vorfänden und sich der Vareler Hafen in den Bereichen Tourismus und Industrie hervorragend entwickelt habe. Allerdings gäbe es auch Herausforderungen, so Unternehmensleiter Brestrich: „Wir müssen es schaffen junge Facharbeiter in die Region zu holen und diese zu halten“.

 
 

Deharde bildet aktuell 30 Mitarbeiter überwiegend in der Zerspanung aus. SPD-Kreisvorsitzende Elfriede Ralle ergänzte hierzu, dass dies nur mit den passenden Rahmenbedingungen gelänge. Junge Familien suchten sich ihren Lebensmittelpunkt genau aus und seien heutzutage mobiler. „Daher ist unser Ziel, ausreichend Schulen, Krippenplätze, Kindergärten bereitzustellen und für eine attraktive Stadt mit hoher Lebensqualität zu sorgen“, so Ralle. Bundestagskandidatin Möller ergänzte abschließend: „All das finden wir bereits in der Region. Wir können aber gemeinsam noch besser werden. Nun müssen wir auf allen Ebenen dafür sorgen, dass die öffentliche Infrastruktur und die Anzahl der guten Arbeitsplätze erhalten bleibt und ausgebaut wird“. Dies gelänge nur durch einen ganz engen Dialog zwischen Stadt-Landkreis-Land und Bund. Deharde jedenfalls ist eines der Unternehmen, die an der wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte Frieslands mitschreiben.